10 Ausgaben ballesterer um nur 39 Euro:

Hier geht's zu deinem längst fälligen Abonnement!

Guter Bulle, böser Bulle

cache/images/article_1350_img_5702_140.jpg Gemeinsam mit dem ÖFB und der Bundesliga hat das Innenministerium eine Präventionskampagne gegen Gewalt in und rund um Österreichs Stadien initiiert. Prominente Gastauftritte und eine multimediale Präsentationen sollen die Jugendlichen für das Thema sensibilisieren. Für einen genauen Einblick musste der ballesterer zurück in die Schule.

Bruchlandung des Austria-Pilotprojekts

cache/images/article_1344_49fans_aus_140.jpg Das »Fanprojekt« der Wiener Austria ist Geschichte. Die Maßnahmen nach der Eskalation im Spiel gegen Bilbao setzten dem erhofften Vorzeigemodell ein abruptes Ende. Der ballesterer hinterfragt die hochgesteckten Erwartungen.

Waldviertel statt Charlottenburg

cache/images/article_1348_duran_140.jpg Der Fußball ist ein schnelllebiges Geschäft. In der Dezember-Ausgabe hat der ballesterer den gebürtigen Wiener Sargon Duran porträtiert, der sich bei Tennis Borussia Berlin in der deutschen Regionalliga für höhere Aufgaben empfehlen wollte. Doch bereits in der Winterpause musste Duran seine Pläne relativieren: die angespannte Finanzlage der Berliner zwang ihn zur Rückkehr zum SV Horn.
Mathias Slezak | 04.02.2010 mehr lesen

Kontroverser »Transferwahnsinn«

cache/images/article_1347_ronaldo_fu_140.jpg Gezeter, Gesudere, Gegeifer. Jedes Jahr dasselbe Geschrei über die Ablösesummen, wenn der Transfermarkt brummt wie ein Umspannwerk. Braucht es Beschränkungen bei den Ablösesummen oder beim Gehalt? Die ballesterer-Redaktion wetzt die Messer.

Blick in die Röhre

cache/images/article_1345_pangl01_140.jpg Der TV-Vertrag der Bundesliga wird neu verhandelt. Die Verlierer stehen bereits fest: BL-Vorstand Georg Pangl und die Fans, die mit einer weiteren Aufsplittung des Spieltags leben werden müssen. Vor dem Fernseher ist auch keine Besserung zu erwarten.

Willy Sagnols Karambolage

cache/images/article_1341_sagnol_140.jpg Am vergangenen Sonntag hat Willy Sagnol auf ARTE Deutschland und Frankreich zusammenkrachen lassen. Vor allem in sprachlicher Hinsicht. Wer die 200. Sendung von »Karambolage« nicht gesehen hat, kann das Versäumte auf der ARTE-Website nachholen.

Groundhopping: VfB Stuttgart LASK

cache/images/article_1338_vfb04_140.jpg 12-01-10
Sportplatz neben der VfB-Geschäftsstelle
Zuschauer: 400
Resultat 2-1

Wonder Boys

cache/images/article_1319_48dreier_h_140.jpg Knappe zwei Jahre verzauberte das Wunderteam Fußball-Europa mit elegantem Kombinationsfußball und Toren am Fließband. Ein groß- artiges Kollektiv,­ aus dem einige Weltklassespieler herausragten. In den Spielerbiografien finden sich tragische Schicksale und unvergessene Wuchteln, abseits des Fußballs gingen die ­Handelnden recht unterschiedliche Wege.

»Scheiß-Fußball« ist zu wenig

cache/images/article_1334_skocek_140.jpg Die Bedingungen des Sportjournalismus in Österreich sollten bei einer Podiumsdiskussion an der Uni Wien im Rahmen der Ringvorlesung »Sport Studies« ausgelotet werden. Wurden vom Podium zuerst vielfach externe Faktoren als Erklärungsansatz angeführt, gab es im Verlauf der Diskussion auch Selbstkritik.

Deutungen eines Todesfalls

cache/images/article_1333_enke_140.jpg Fast zwei Monate liegt der Suizid des deutschen Teamtorhüters Robert Enke jetzt zurück. Nach einem enormen Presseaufruhr mit einer live im Fernsehen übertragenen Trauerfeier und kollektiver Anteilnahme weit über den Fußball hinaus ist die große Welle der medialen Aufmerksamkeit abgeebbt, das Thema bleibt jedoch weiter präsent. Zunehmend wird Enkes Freitod dabei zum Symbol für Phänomene, die weit über sein individuelles Leben und Sterben hinausgehen.
Nicole Selmer | 07.01.2010 mehr lesen

Sportjournalisten auf der Uni Wien

cache/images/article_1332_uniwien_140.jpg ANKÜNDIGUNG   Podiumsdiskussion zum Verhältnis von Sportjournalismus, Politik und Ökonomie in Österreich im Rahmen der Ringvorlesung »Sport Studies« der Uni Wien am 7. Jänner. Mit Johann Skocek, Wolfgang Wiederstein und Reinhard Krennhuber.

Biermann in der Hauptbücherei

cache/images/article_1335_biermann_140.jpg Am 19. Jänner präsentiert der Journalist und Buchautor Christoph Biermann auf Einladung des ballesterer sein neues Buch »Die Fußball-Matrix Auf der Suche nach dem perfekten Spiel« in Wien. Der Multimedia-Vortrag samt Diskussion geht in der Hauptbücherei am Gürtel über die Bühne. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

»Ich will ein Istanbuler Derby pfeifen!«

cache/images/article_1330_melike2_140.jpg Die 25-jährige Melike Güney ist Schiedsrichterin. Im Café der Istanbuler Kadir Has Universität erzählte sie dem ballesterer von ihren Erfahrungen und Träumen.

¡Vaya Semanitas! Koks, Koks, Bär, Koks

cache/images/article_1329_niedzwiedz_140.jpg Einmal, nur ein einziges Mal im Jahr darf man sich auch dem Boulevard widmen. Skandale und Aufreger des Jahres 2009 aus dem spanischen Fußball.

»Den Meisl haben alle verehrt«

cache/images/article_1328_mitropa1_140.gif Karl Heinz Schwind, langjähriger stellvertretender Sportchef der Kronen Zeitung und Buchautor (Geschichten aus einem Fußball-Jahrhundert), teilte mit dem ballesterer seine Erinnerungen an das Wunderteam. Ein Gespräch über Raubeine und Edelknaben, Kaffeehäuser und und andere Geburtshelfer des Wunderteams.

Perfektionssuche

Der deutsche Fußballautor Christoph Biermann unterscheidet in seinem neuen Buch zwei Strategien, die im Fußball zum Erfolg führen können: ressourcenbasierte und wissensbasierte. Keine Angst, Biermann verliert sich nicht in wohlklingenden theoretischen Konzepten. Die beiden Strategien bedeuten einfach, dass man gewinnt, weil man entweder reicher ist als die anderen und die teuersten Spieler und Betreuer einkaufen kann oder schlauer ist. Schlaue Klubs setzen auf moderne Methoden bei Scouting, Training und der Betreuung der Spieler, um sich Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.

Risiken und Nebenwirkungen

cache/images/article_1324_bent2yz6zy_140.jpg Eine Woche nach dem »Skandalspiel« gegen Bilbao ist die Aufregung in der Austria-Fanszene noch immer groß. Dem Verein drohen drakonische Strafen, der Osttribüne ein Richtungsstreit. Der Platzsturm einiger Fans verzerrt das Ausmaß des eigentlichen Problems. Ein Kommentar.

Das nächste Spiel ist immer das letzte

cache/images/article_1323_lestienne_140.png Seit das Lizenztribunal der belgischen Liga den sofortigen Ausschluss des bankrotten Erstligisten Royal Excelsior Mouscron aus der laufenden Meisterschaft verkündet hat, verliert der Verein laufend Spieler. Aber keine Spiele mehr. Einziger verbliebener Stammspieler ist der 17-jährige Maxime Lestienne.

Wenn nicht nur Spieler weinen

cache/images/article_1322_19spiel_ma_140.jpg Alberto Martínez ist tot. Der gefeierte Star der Wiener Austria der 1970er-Jahre verstarb am 1. Dezember 2009 im Alter von nur 59 Jahren. Dem ballesterer bleibt Martínez auch als sympathischer Interviewpartner in Erinnerung. 2005 sprach Markus Leiter mit Alberto Martínez über geatmeten Fußball in Uruguay und die Rivalität zu den großen Nachbarn Brasilien und Argentinien. Das Interview »Die Spieler weinen noch, wenn sie verlieren« zum Nachlesen.

Im Wohnzimmer der Legende

cache/images/article_1321_meisl_dsh__140.jpg Mit der Veröffentlichung ihrer Biografie über Hugo Meisl haben dessen Enkel Wolfgang und Andreas Hafer ein Stück eigener Familiengeschichte aufgearbeitet. Im ballesterer-Interview räumen sie auf mit Klischees über ihren Großvater und sprechen über Schwarze Löcher bei Österreichs Fußballverbänden, die Bedeutung des Wunderteams für das rot-weiß-rote Nationalbewusstsein und die mangelnde Distanz Meisls zum Austrofaschismus.

Frankreich - Irland: Wie es wirklich war

cache/images/article_1314_48_coversc_140.jpg Viel wurde darüber geschrieben, viel diskutiert. Was sich am 18. November 2009, dem Tag des entscheidenden Playoff-Spiels zwischen Frankreich und Irland in der WM-Qualifikation für Südafrika, in Paris aber wirklich abgespielt hat, weiß nur der ballesterer.
Stefan Kraft | 02.12.2009 mehr lesen

Wenn die Kugeln rollen

cache/images/article_1313_wm-auslosu_140.jpg Mit oder ohne Irland: Am kommenden Freitag werden in Kapstadt die Gruppen für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika ausgelost. Die Initiativen Kulturen in Bewegung und FairPlay laden aus diesem Anlass zur Liveübertragung ins Wiener Lokal Shooters.

Groundhopping: Maccabi Tel Aviv - Maccabi Petach Tikva

cache/images/article_1312_ground_mac_140.jpg 07-11-09
Ramat-Gan-Stadion
Zuschauer: 15.000
Resultat: 1-1

Andreas Mayrbäurl, Martin Stelzl | 01.12.2009 mehr lesen

»Die Dummen kommen!«

cache/images/article_1311_redstar_140.jpg Ein Monat ist es nun her, dass ein Überfall rechtsextremer Hooligans auf den linken Verein Roter Stern Leipzig für Aufregung sorgte. Nun konnte die Polizei nach anfänglichen Ermittlungspannen erste Erfolge verbuchen, fünf der vermeintlichen Angreifer wurden festgenommen.

¡Vaya Semanitas! Manolos Comeback

cache/images/article_1310_maolo_140.jpg Bei unserem ersten Aufeinandertreffen vor drei Jahren hatte Manolo noch das Image eines leicht verschrobenen Fans von Versagern. Drei Jahre später hat sich vieles, aber nicht alles geändert.

Call for Football Films

cache/images/article_1308_11mm_140.jpg Bereits zum siebten Mal findet vom 13. bis 17. März 2010 in Berlin »11mm Das Internationale Fußballfilmfestival« statt. Wie in den vergangenen Jahren werden dabei die besten Kurzfilme mit dem »11mm shortkicks« und die besten Dokumentar- und Spielfilme mit der »Goldenen 11« prämiert. Filmemacher und Produktionsfirmen sind ab sofort aufgerufen, sich mit ihren Werken um die beiden Preise zu bewerben.

Groundhopping: SV Werder Bremen II SV Wehen-Wiesbaden

cache/images/article_1309_ground_bre_140.jpg 07-11-09
Weser-Stadion Platz 11
Zuschauer: 370
Ergebnis: 5-0
Erich Blos | 13.11.2009 mehr lesen

Von Stahlstadtkindern und Rabauken

cache/images/article_1303_47fans_arg_140.jpg »Dont Throw Your Points Away« eine Aufforderung, die Blau-Weiß Linz nicht immer befolgt hat. Dass die Fanszene aus dem Donauparkstadion jetzt eine CD dieses Namens hervorgebracht hat, hat mit der Leistung der Mannschaft freilich nicht viel zu tun.

Neues Hakoah-Buch zum 100. Geburtstag

cache/images/article_1307_hakoahbuch_140.jpg Der jüdische Traditionsklub Hakoah, vor dem Zweiten Weltkrieg mitgliederstärkster Allround-Sportverein der Welt, feiert sein 100-jähriges Bestehen. In seiner Historie spiegelt sich nicht nur Wiener Sportgeschichte, sondern auch die Geschichte der Jüdischen Gemeinde Wiens im 20. Jahrhundert wider. Das Jubiläum wird u.a. mit dem Buch »...mehr als ein Sportverein« gefeiert, das es demnächst auch als ballesterer-Abobeigabe geben wird.

Die Crux mit den Armeniern

cache/images/article_1305_47armenien_140.jpg Am 6. September 2008 und 14. Oktober 2009 schrieben Armenien und die Türkei Geschichte. Trotz der beiden 2:0-Siege konnten sich die Türken zwar nicht für Südafrika 2010 qualifizieren, dafür nutzten Politiker der beiden Länder die Spiele für einen Durchbruch in ihren Beziehungen, wie er seit dem Ersten Weltkrieg nicht möglich gewesen war.
Klaus Federmair, Suna Orcun | 06.11.2009 mehr lesen
ballesterer # 121

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 18.05.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png