Autor/in: Andreas Kump / 1 - 32/32
Seite: 1

Grundsatzfragen

cache/images/article_1785_mail-anhan_140.jpg Winterpause. Spielfreie Wochen, ja Monate. Endlich Zeit, sich mit größeren Fragen des Fußballs zu beschäftigen. Zum Beispiel zur Ballführung. Wie kann es sein, dass sich das jederzeit gegen einen Ausverkauf stemmende Fußballfußvolk von einer greisen Riege entrückter Funktionäre regieren lässt?

Feiersingers Comeback

cache/images/article_1707_mail-anhan_140.jpg Eigentlich hat Wolfgang Feiersinger seine aktive Karriere 2004 beendet. Nicht aber für Reinhard Waldenberger. Dem Sportchef des ORF-Landesstudios Oberösterreich ist der »Sali« im Spiel LASK gegen WAC/St. Andrä­ am 22. August auf dem Rasen des Linzer Stadions erschienen. Und zwar in Person von LASK-Kapitän René Aufhauser. 

Die Untoten

cache/images/article_1665_kump_140.jpg Vor 14 Jahren ist mir das Schlimmste widerfahren, was einem Fan passieren kann. Damit ist nicht ein Abstieg gemeint. Nein, mein Verein wurde im Sommer 1997 ganz einfach ausgelöscht. Eine »Fusion« mit dem Stadtrivalen sollte es sein, seltsamerweise änderten sich bei diesem aber weder Klubname noch Farben.

Ausgrabungen in Duisburg

cache/images/article_1556_kump_140.jpg Nur ein paar der alten Ränge sind noch zu sehen. Über die restlichen Stehplätze des weiten Ovals ist längst Gras gewachsen. Wiens Hohe Warte im Kleinen im Duisburger Stadtteil Marxloh. Unvermutet hat uns eine Stadtteilführung an diesen Ort gebracht.

Fröhliche Hassprediger

cache/images/article_1532_kump_140.jpg Mit Wehmut denke ich an die Zeit zurück, als Stadionsprecher noch Menschen waren. Und keine von DJ Ötzi gebissenen Untoten des Animateurgewerbes, die mit allerorts gleicher Originalität den Spielstand ins Mikrofon brüllen. Danke! Bitte!

Im Glasscherbenviertel

cache/images/article_1490_2706201021_140.jpg WM-BLOG Wenn Deutschland spielt, parken gescheite Rüttenscheider ihren Porsche besser in der Garage. Denn dann wird das Essener Bobo-Viertel zur Fanmeile. Zum Corso können Unverwegene ihr Cabrio im Bedarfsfall ja wieder auspacken.

Vorrunde in Essen

cache/images/article_1472_kump_140.jpg WM-BLOG Wenn ein Linzer die WM im Ruhrgebiet verfolgt, dann heißt es Hände statt Fahne hoch. Und obwohl es weitgehend schmerzfrei abging: ein Opfer war dann doch zu beklagen. Ein Erfahrungsbericht in vier Punkten.

Kartenkämpfe

Ist es der permanente Abstiegsfrust, oder die andauernde Aufstiegsfreude? Aus mir unerfindlichen Gründen gibt es unter den Anhängern des VfL Bochum einen überproportional hohen Anteil an Schriftstellern. Am Ende meines ersten Ruhrgebietsmonats hatte ich mehr Bücher von VfL-Autoren im Regal als der VfL derweil Punkte sammeln konnte. Darunter Ben Redelings »Dem Fußball sein Zuhause«, Rainer Küsters »Drachentod« und selbstverständlich »Radio Heimat« plus »Weil Samstag ist« von Frank Goosen.

Rollenspiel im Irish Pub

cache/images/article_1378_kump_140.jpg Plagt mich der Durst, gehe ich gern zu Kieran, dem lokalen Guinness-Wirten. Läuft dort Fußball, muss ich mich oft wundern. Auswechslungen beklatschen, okay aber beim Fernsehen? Um Authentizität ringender Dialektgesang? Bei Fremdsprachen nicht selten mit höchst tragischen Untertönen verbunden.

Fußballgott, das Spiel ist aus

cache/images/article_1318_kump_140.jpg Das erste spielfreie Wochenende in der Winterpause. Die Vereinswebsite schwelgt noch dem letzten Sieg nach; im Fanforum: Tristesse. Zweifel an der Existenz kommen auf. Ich gehe zum Fußball, also bin ich. Aber kann ich auch sein, wenn ich nicht bin?

Selbstversuch Tórshavn

Ich halte ja Landskrona für das bessere Cordoba. Einerseits, weil mir auch Donald Duck schon immer lieber als Mickey Mouse war. Andererseits, weil sich das unrühmliche 0:1 der »Eysturrikis« gegen die Färöer zu einer völkerverbindenden Niederlage entwickelt hat. Und davon soll sich der mit den Jahren immer blöder gewordene Córdoba-Mythos einmal ein Scheibchen abschneiden.

Das Wunder von Palma

Als Agnostiker mit dem Begriff »Vorhölle« zu hantieren, mag einerseits unscharf erscheinen. Andererseits vegetierte ich unlängst für gut zwei Stunden am Flughafen von Palma durch die Gänge und was, wenn nicht »Vorhölle«, soll dieser Bier- und Bratwurst-Hangar sonst sein? Dem Transitreisenden ist es dort zum Beispiel nicht möglich, irgendetwas Lesbares zu erstehen. Stattdessen kann er freilaufende Kegelfreunde aus Schweinfurt oder die 80-köpfige Schafkopfrunde aus Botnang bei Stuttgart im vollen Effekt beobachten. Vorteil: Die Angst vor dem eigenen Tod schwindet dadurch ungemein. Nachteil: Noch ist es nicht so weit und der Abflug nach Sevilla verzögert sich um 30 Minuten.

Andreas Kump: Life is live

Kump: Kleinstädtischer Mutwille

Kommentar von Andreas Kump

Bitte kein Wettbewerb!

Wettbewerb ist gut für das Geschäft. Das stimmt natürlich nicht. Neoliberalisten behaupten das nur, um Stimmung gegen staatliche Monopole zu machen.

Kump: Kleiderordnung

Die Britpop-New-Labour-EM

Erinnerung kann täuschen. Paul Gascoigne hätte ich keinesfalls dem englischen EM-Kader von 1996 zugerechnet. In der gefühlten Rückblende besteht der für mich aus Kickern wie Steve McManaman, Gary Neville und Gareth Southgate. Vorboten eines englischen Spielertypus, der anno 1996 mehr nach Wimbledon denn nach Wembley passte. Aber das war nur die halbe Tristesse der EM 1996.

Andreas Kump: Blau-Weiß Gottschee

Die Stars von YouTube

POLEN In der zweiten Runde des diesjährigen UI-Cups scheiterte Legia Warschau nicht am Gegner Vetra Vilnius, sondern am Gewaltpotenzial seiner Hooligans. Das Hinspiel in Litauen musste nach Ausschreitungen in der Pause abgebrochen werden. Ein unrühmlicher Höhepunkt für eine Entwicklung, der immer engere Grenzen gesetzt werden.


Andreas Kump: Kickende Gottscheer (2)

Andreas Kump: Lieblingsbaum Uli Hoeneß

Andreas Kump: Onkel Erich, AC/DC und die Westbahn

Andreas Kump: Zwei Dramolette

Kump: Mostfoppa

Kump: »Auf Eintritt« spielen

Kommentar von Andreas Kump

Kommentar von Andreas Kump

Wie kann man dem Hooligan einen Begriff von Kultur vermitteln? Andreas Kump über den Fanversteher André Heller, die Schönheit und das Biest Fußball.

Die Hand Mussolinis

Fußball als politisches Theater. In Italien keine Seltenheit, aber selten so anschaulich wie bei einem Spiel zwischen Livorno und Lazio Rom.Der ballestererfm-Autor berichtet von einem Toskana-Urlaub der anderen Art.

Kommentar von Andreas Kump

Kommentar von Andreas Kump

Kommentar von Andreas Kump

Autor/in: Andreas Kump / 1 - 32/32
Seite: 1
ballesterer # 120

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 13.04.2017.

Abo bestellen

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png