10 Ausgaben ballesterer um nur 39 Euro:

Hier geht's zu deinem längst fälligen Abonnement!

Der Mann, der das Spiel war

cache/images/article_2658_johan_cruyff_1971c_bert_v_140.jpg

Mit ihm verlor der Fußball einen seiner Größten: Als Spieler führte Johan Cruyff die letzte große Revolution am Platz an, als Trainer vollendete er sie. Sein Erbe wird bleiben. 

Die Europrügel

cache/images/article_2654_2014-09-16-stadion-dach-w_140.jpg

Nach 20 Jahren spielt wieder ein polnischer Verein in der Champions League. Legia darf sich auf Millioneneinnahmen freuen, doch der Weg in das große Fußballgeschäft wird für Meister aus kleinen Ligen immer steiniger. 

Radoslaw Zak | 12.09.2016 mehr lesen

Große Jeföhle

cache/images/article_2642_koeln_klein_140.png

Gründungsmitglied der Bundesliga, Karnevalsverein und Chaostruppe – über den 1. FC Köln gibt es viele Geschichten zu erzählen. Nach fünf Abstiegen und Aufstiegen will sich der Klub wieder in der ersten Liga etablieren. Dabei helfen neben Trainer Stöger neue Tugenden und treue Fans.

Glück und Unglück

cache/images/article_2651_dsc00272_140.jpg

Olympisches Gold für Brasiliens Fußball – das war eines der großen Ziele des Gastgeberlandes. Nachdem die Frauen das Finale verpasst hatten, ruhten die Erwartungen auf dem Männerteam um Neymar. Unser Olympia-Korrespondent berichtet von den Finalspielen und einem verpassten deutschen Doppelsieg.

Mit dem Sportminister bei Amnesty

cache/images/article_2650_dsc00220_140.jpg

Wechselvolle Tage in Rio für unseren Olympia-Korrespondenten: Zwischen den Halbfinalpartien des Fußballturniers der Männer und Frauen steht ein Besuch mit der österreichischen Delegation bei Amnesty International auf dem Programm. 

Wiedersehen in Sao Paulo

cache/images/article_2638_dsc00164_140.jpg

Zurück in Sao Paulo stattet unser Olympia-Korrespondent der Arena Corinthians gleich mehrere Besuche ab. Das Viertelfinale Brasilien gegen Kolumbien bringt nicht nur Erinnerung an die WM 2014, sondern auch an die erst vor Kurzem zu Ende gegangene Copa Libertadores mit sich. 

Sturm über Rio

cache/images/article_2637_dsc00140_140.jpg

Unser Olympia-Korrespondent war im Krankenstand und hat sich nur langsam erholt. Er berichtet von einem IOC in Laissez-faire-Laune und prognostiziert ein drohendes Unwetter im brasilianischen Fußball. 

Der Ritter und seine Tafelrunde

cache/images/article_2528_milan_ha_140.jpg

Er versprach Italien wirtschaftlichen Erfolg und den Fans des AC Milan viele Meistertitel. Silvio Berlusconi baute einen der erfolgreichsten Klubs der Welt auf und wurde der mächtigste Mann des Landes. Nach knapp 30 Jahren geht seine Ära zu Ende.

Ankunft im Morgengrauen

In wenigen Tagen beginnen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Für den ballesterer wird unser bewährter Korrespondent Robert Florencio berichten. Seine ersten Stunden in Brasilien stehen allerdings im Zeichen von düsterer Vergangenheit und Gegenwart.

Ein Schloss auf Sand

cache/images/article_2632_kapfenberg_140.jpg

Nach einem Jahr, in dem drei Vereine aus wirtschaftlichen Gründen den Profibetrieb einstellen müssen, stellt sich die Bundesliga neu auf. Es ist die weitreichendste Reform seit 13 Jahren. Und sie wird manche Vereine härter treffen als andere.

Die Turniermannschaften

cache/images/article_2626_benjamin_(c)_steff_140.jpg

Nach 44 Spielen in nur 15 Tagen hat die kurze EM-Pause wohl auch dem größten Fan ganz gut getan – und Zeit gelassen, das bisherige Turnier genauer zu betrachten. Ein Zwischenfazit von unserem EM-Korrespondenten.

EM-Lachen mit dem ORF

cache/images/article_2625_article_2601_lachen_orf_1_140.jpg

Bei den Österreich-Spielen ist uns das Lachen ja eher vergangen, mittlerweile können wir uns aber schon wieder das eine oder andere Schmunzeln abringen. Wir fassen hier die Vorrunde zusammen.

Meister aus Europa

cache/images/article_2624_lille_140.jpg

Randale in Marseille, Nazis in Lille – was ist los bei der Europameisterschaft in Frankreich? Ist das Turnier ein buntes Fußballfest oder eine Bühne für Rechte und Gewalttäter? Ganz einfach: beides. Ein Kommentar.

Nicole Selmer | 13.06.2016 mehr lesen

Im Hoch

cache/images/article_2621_oesterreich_140.jpg

Die letzte sportliche Qualifikation Österreichs zu einem Großturnier liegt lange zurück. Doch anders als bei der WM 1998 und der EM 2008 scheint Marcel Koller das richtige Team zur richtigen Zeit zu haben.

Panik und Party

cache/images/article_2605_jakob_140.jpg

Präsident Francois Hollande sieht sein Land im Krieg. Ausgerechnet jetzt soll Platz für ein riesiges Freizeitevent sein?

Windstärke zwölf

cache/images/article_2622_hurricanes_140.jpg

Vierzig offizielle Fanklubs zählt das österreichische Nationalteam, den Ton in der Kurve geben zwei Brüder aus Schwechat an. 2010 haben sie die „Hurricanes“ gegründet.

Von der Ausnahme zur Regel

Die EM wird in einem Land stattfinden, das ganz offiziell im Ausnahmezustand ist. Individuelle Freiheiten sind eingeschränkt, doch der Einfluss aufs Geschäft soll so gering wie möglich sein.

Ein Gschropp seiner Zeit

cache/images/article_2592_hanappi_ha_140.jpg

Gerhard Hanappi hat sich mehrere Denkmäler gebaut – als Spieler und als Architekt. Das von ihm geplante Stadion steht nicht mehr, Spuren seines Schaffens finden sich aber in der ganzen Stadt. Eine Reise durch Wien.

Lachen mit dem ORF

cache/images/article_2601_lachen_orf_140.jpg

Wofür zeigen Kommentatoren Verständnis? Worüber rätseln sie? Welche Worte wählen sie, um die Zuseherinnen und Zuseher vor den Fernsehgeräten zu begrüßen? – Wer diese Kolumne liest, weiß Bescheid!

„Das ist die Saison meiner Karriere“

Die Admira ist das Überraschungsteam des Jahres – in der Liga und im Cup. Kapitän Christoph Schösswendter spricht über die Laune eines erfahrenen Trainers und den Erfolg einer jungen Mannschaft.

Das Spiel, das es nie gab

cache/images/article_2598_baff_140.jpg

Im Nationalsozialismus wurde der 20. April als Ehrentag für Adolf Hitler begangen, den Deutschen Fußball-Bund störte das Datum nicht, als er 1994 ein Freundschaftsspiel gegen England ansetzen wollte. Die Proteste der Fans sorgten für die Spielabsage.

Nicole Selmer | 05.04.2016 mehr lesen

Schlange im Wolfspelz

cache/images/article_2582_zolles_140.jpg

Er war einer der weltbesten Verteidiger zur Mitte der 1990er Jahre, gemessen wurde er aber meist nicht an seinen Taten, sondern an seinem Äußeren. Ein Nachruf auf Trifon Iwanow und seine Zeit.

Für ein Jörg-Haider-Stadion

cache/images/article_2575_martin_140.jpg

Jörg Haider hatte den Bau veranlasst, der jetzt wie ein riesiges Mahnmal wider Größenwahn und finanziellen Hazard an den Ufern des Wörthersees steht. 

Datei mit vielen Namen

cache/images/article_2578_liz_west,_cc_by_2.0_140.jpg

In immer mehr deutschen Bundesländern werden rechtlich fragwürdige Datenbanken der Polizei über Fußballfans öffentlich. Wer warum polizeilich gespeichert wurde, bleibt womöglich dennoch weiter geheim. 

Nicole Selmer | 09.03.2016 mehr lesen

Auf der Gratwanderung

cache/images/article_2580_ha_fcb2_140.png

Der FC Basel ist der erfolgreichste und beliebteste Verein der Schweiz. Will er beides bleiben, muss er einen Weg zwischen Finanzierung und Bodenhaftung finden.

Marc Eder | 09.03.2016 mehr lesen

FIFA bleibt in Schweizer Hand

cache/images/article_2573_wweb_140.jpg

Die FIFA hat einen neuen Präsidenten. Der bisherige UEFA-Generalsekretär ist wohl die derzeit beste Lösung für den Weltverband, meint unser Korrespondent aus Zürich. Dafür hat die UEFA jetzt ein doppeltes Problem, sie braucht gleich zwei neue Topfunktionäre.

Ein englischer Sommer

cache/images/article_2566_1966-poster_140.jpg

Volle Stadien, eine Gesellschaft im Umbruch und der WM-Titel – mit dem Turnier inmitten der „Swinging Sixties“ sollte für England eine neue Ära beginnen. Doch das Goldene Zeitalter währte nur kurz, der Sieg von Wembley wurde zur sportlichen Bürde. 

Nicht einschlafen

cache/images/article_2565_fifa_c_mcaviglia_cc_by-sa_140.jpg

Am 26. Februar trifft sich die FIFA in Zürich zu einem außerordentlichen Kongress. Es geht um einen neuen Präsidenten, aber auch um tiefgreifende Reformen.

Trifon Ivanov (1965-2016)

cache/images/article_2572_cover_83_140.jpg

Trifon Ivanov wurde mit dem bulgarischen Nationalteam bei der WM 1994 Vierter, mit dem SK Rapid holte er den Meistertitel und kam ins Finale des Cups der Cupsieger. In der Nacht auf den 13. Februar ist er im Alter von 50 Jahren gestorben. Wir erinnern an ihn mit unserem Text aus der Ausgabe zu den „Legendären Legionäre“ - mit Trifon Ivanov auf dem Cover. 

„Wir waren Freunde“

Tomislav Ivkovic war Tormann des jugoslawischen Nationalteams unter Ivica Osim. Im Interview spricht er über eine Mannschaft aus vielen Nationalitäten und die Unausweichlichkeit des Kriegs.

ballesterer # 115

Der nächste Ballesterer

Der nächste ballesterer fm erscheint am 20.10.2016.

Abo bestellen

Newsletter


RSS Feed abonnieren

Leserbrief

an den ballesterer_web_small.png